Aktuelle Zeit: Sa 22. Sep 2018, 13:45


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Eine Korsettträgerin stellt sich vor
BeitragVerfasst: Mi 10. Dez 2014, 17:39 

Registriert: Mi 10. Dez 2014, 17:05
Beiträge: 11
Wohnort: Südthüringen
Diagnose: juvenile idiopathische Skoliose: 32° lumbal, 28° thorakal
Hallo erstmal,

ich gehöre hier als Korsettträgerin wohl eher zur Minderheit :), bis jetzt bin ich, glaube ich, sogar die einzige hier. Ich hoffe, dass ich hier vielleicht trotzdem etwas beitragen kann.
Nun zu meiner Geschichte:
Im Jahr 2003, damals war ich 6 Jahre alt, wurde bei mir eine leichte Skoliose entdeckt (keine Gradzahlen bekannt), die lange nur mit (normaler) KG behandelt wurde, über Jahre hinweg verschlechterte sie sich eher schleichend, nach ein paar Jahren wechselten wir den Orthopäden, dieser war, im nachhinenein betrachtet, noch unfähiger als der erste. Die besorgten Fragen meiner Mutter, ob ein Korsett notwendig sei oder ihre Frage nach einer Reha in Bad Sobernheim tat er einfach ab, seiner Meinung nach brauchte ich beides nicht. Als ich dann schließlich mit 10 in die Pubertät kam, sorgte ein starker Wachstumsschub für eine deutliche Verschlechterung, vor allem bei der Rotation, wieder wechselten wir den Orthopäden, doch auch dessen geplante Behandlung unterschied sich nicht von der seiner Vorgänger. Das führte dann dazu, dass meine Mutter im Internet Hilfe suchte und so landeten wir in Leonberg/Stuttgart. Das erste Mal wurde meine ganze WS in einer Aufnahme geröngt und die Gradzahlen vermessen, Ergebnis: 34° lumbal, 17° thorakal, dazu eine ungewöhnlich starke Rotation im LWS-Bereich, ich glaube, 24°, BWS weiß ich nicht. Heute weiß ich, dass es schlimmer hätte kommen und das Korsett gerade noch rechtzeitig kam um hohe Gradzahlen zu verhindern. Wir fuhren dann jedenfalls gleich nach Stuttgart, wo ich gegipst wurde und 2 Wochen später konnte ich mein Korsett dann abholen, damals war ich 11. Mittlerweile trage ich mein Korsett schon fast 7 Jahre, es war nicht immer einfach, ich hatte z.B. zwischenzeitlich Probleme mit Nerven im Bein oder 2012 vorbogene Rippen, aber es hat sich gelohnt. Die Krümmungswinkel sind weitestgehend unverändert, die Rotation allerdings deutlich zurück gegangen (ca. 10° LWS-Bereich, ca. 3° BWS-Bereich) und optisch sieht es sehr gut aus. Mit meinem aktuell 6. Korsett erreiche ich die beste Korrektur bis jetzt und es lässt sich gleichzeitig angenehmer tragen als seine Vorgänger. Im Januar soll ich nach einer Woche ohne Korsett geröngt werden, das erste Mal, um Rückschlüsse auf die derzeitige Stabilität ziehen zu können, da ich mittlerweile auch schon 18 bin und eventuell eine Prognose abgeben zu können, wie lange ich das Korsett noch tragen muss und welche Tragezeiten ich anstreben sollte, ich bin sehr gespannt wie das Röntgen ausfällt.
Außerdem war ich bereits 7x zur Reha in Bad Salzungen, wo es mir auch immer sehr gut gefallen hat.

LG
Tammi

_________________
MeineRB

"I am and always will be the optimist. The hoper of far-flung hopes and the dreamer of improbable dreams."
- Doctor Who


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine Korsettträgerin stellt sich vor
BeitragVerfasst: Mi 10. Dez 2014, 18:16 
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Di 19. Aug 2014, 20:55
Beiträge: 122
Wohnort: Eckental
Diagnose: Hyperkyphose 96°, Morbus Scheuermann, Keilwirbel, leichte Skoliose, ca 35°
Operation: 27.10.2010, WWK Bad Wildungen, Th3-L1, nach OP 60° Kyphose (30° im versteiften Bereich), Skoliose unter 10°
Hallo Tammi,

erstmal herzlich willkommen! Auch wenn vielleicht wenig "aktuelle" Korsetträger hier sind, haben doch recht viele früher schon mal eines getragen. Entweder ähnlich wie du im Laufe der Kindheit/Jugendzeit ein korrigierendes Korsett, und/oder nach einer Operation eines. (Wie heißen die eigentlich? Heilungskorsett?)

Ich habe im Alter von 13-15 Jahren eines getragen, leider war der Erfolg begrenzt und ich habe starke Schmerzen (in der Wirbelsäule) davon bekommen.

Ich drück dir auf alle Fälle die Daumen, dass es weiterhin gut läuft und du vielleicht auch irgendwann von den Korsetts loskommst! (bei ausgewachsenen Menschen werden die ja häufig nicht mehr empfohlen)

:willkommen:

Divided

_________________
Bild


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine Korsettträgerin stellt sich vor
BeitragVerfasst: Mi 10. Dez 2014, 18:48 
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mi 20. Aug 2014, 07:55
Beiträge: 99
Diagnose: vor OP: thoralumbale juvenile /adoleszente Skoliose, ca. 55°
Operation: 1997 Versteifung Th3 - L5 / Hessing-Klinik Augsburg; kaum Restgrade, sehr gutes OP-Ergebnis
Hallo Tammi,

herzlich willkommen hier :thumbsup:
Unter den noch wenigen Usern bist du bislang die einzige, die noch ein Korsett trägt. Aber, wie schon Divided schrieb, haben die meisten hier eine Korsett-Therapie hinter sich. Beispielsweise trug ich ca. drei Jahre vor der OP ein Korsett, und nach der OP ein halbes Jahr.
@Divided
Divided hat geschrieben:
Entweder ähnlich wie du im Laufe der Kindheit/Jugendzeit ein korrigierendes Korsett, und/oder nach einer Operation eines. (Wie heißen die eigentlich? Heilungskorsett?)

Stützkorsett, Post-OP-Korsett, im Vergleich zu einem Korrekturkorsett. Stützkorsetts können auch aus anderen Gründen getragen werden, z.B. andere Wirbelsäulen-OPs, Unfälle, Osteoporose; es kommt dabei nur darauf an, dass sie nicht die Körper- oder Knochenform verändern, sondern beibehalten/ Bewegungen vermeiden sollen.


Viele Grüße
Raven

_________________
MeineRB


Ich bin nicht auf die Welt gekommen, um so zu sein, wie andere mich haben wollen.


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine Korsettträgerin stellt sich vor
BeitragVerfasst: Mi 10. Dez 2014, 19:26 

Registriert: Di 9. Dez 2014, 20:23
Beiträge: 21
Operation: 1.OP 1998 Th6/L4,2.OP 2002 Rippenbuckelresektion,beide in der Uniklinik Münster.
Hallo Tammi,

Willkommen im Forum
Ciao toni


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine Korsettträgerin stellt sich vor
BeitragVerfasst: Mi 17. Dez 2014, 11:47 
Benutzeravatar

Registriert: Mo 8. Dez 2014, 20:58
Beiträge: 32
Diagnose: Rigide thorakolumbale Hyperkyphose 95º nach M. Scheuermann mit Keilwirbelbildung
Operation: OP März 2013 in Neustadt in Holstein
Fusionsstrecke TH2-L3 mit dem OMS Implantat, dorsales Release von TH2-L3 bds
Restkrümmung 40º
Hallo Tammi,

herzlich willkommen im Forum :excited: Ich wünsche dir viel Spaß hier.

Liebe Grüße
Queen

_________________
Wenn du hinfällst...aufstehen, Krone richten und weitergehen


Nach oben
Offline Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
tanie meble warszawa i okolice tanie meble warszawa forum
Gehe zu:  
cron
[ Datenschutz ] Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Theme created StylerBB.net kuchnie warszawa

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de